Sie sind hier: Ergebnisdienst > Deutsche Meisterschaften 2017
DeutschEnglishFrancais
20.9.2017 : 22:12 : +0200

Ergebnisdienst

Der SVA bei den Deutschen Meisterschaften in München

Ergebnisse der Deutschen Meisterschaft am Olympischen Wochenende. Luftdruck Disziplinen.

Neulinge und "Alte Hasen" standen diese Woche an der Linie der 10m Stände.

Und alle überzeugten mit einer super Leistung.

Die erste die starten durfte war Julia Hauck am Samstag Mittag in der Juniorenklasse A Luftgewehr. Sie startete nicht zum ersten Mal bei der DM. Und trotzdem macht es dies nicht zu einem Selbstläufer. Julia bestätigte ihre starke Form und beendet ihren Wettkampf mit sensationellen 391 Ringen und landet somit auf Platz 22.

Den Anfang am Sonntag machte Mathias Herder in der Klasse Luftgewehr der Herren. Er qualifizierte sich überraschend mit seinem persönlichen Rekord bei der Landesmeisterschaft für die diesjährige DM. Trotz absolutem Neuland und dadurch eine gewisse Nervosität erzielte er 566 Ringe und belegte Platz 162.

Auf ihn folgten Steffen Leidner und Andreas Kehrt (ebenfalls Luftgewehr der Herren). Beide Schützen besitzen bereits einiges an Erfahrung. Steffen erzielte starke 575 Ringe und belegte Platz 149.

Andreas konnte sich mit 584 Ringen über Platz 82 freuen. Wahnsinns Leistung.

Am Mittag starteten Niklas Christ (dritte Teilnahme bei der DM) und Jan Philipp Stiegelmaier. Niklas knüpfte an seine starke Form der vergangenen, intensiven Trainingswochen an und erzielte überragende 581 Ringe. Somit Platz 22 in der Juniorenklasse A männlich.

Zeitgleich startete Jan Philipp, Neuling beim SVA, Neuling bei der DM. Durch relativ kurze Zeit im neuen Verein und dadurch eine verkürzte Zeit der Eingewöhnung, sowie verinnerlichen der neuen Trainingsmethoden war es für ihn sicherlich nicht gerade ein Kinderspiel bei der DM zu starten. Neues Umfeld, neue Trainer, neue Trainingsmethoden. Das alles meisterte Jan Philipp mit Bravour. Mit 549 Ringen belegte er Platz 86.

Montags startete Gerd Leonhardt in der Altersklasse Luftgewehr. Auch für ihn war es der erste Start bei der DM. Mit 372 Ringen belegte er Platz 148.

Wir sind stolz auf jeden einzelnen von euch. Eine super Leistung an diesem Wochenende! Herzlichen Glückwunsch.

Teil 2 Deutsche Meisterschaften München

Auch Dienstags in der Disziplin: KK-Gewehr mit Zielfernrohr überzeugte Niklas Christ.

Im Stehendanschlag erzielte er mit 30 Schuss hervorragende 277 Ringe und belegte Platz 22. Somit sicherte er sich zwei Leistungsmedaillen (LG+KK) des Deutschen Schützenbundes, die nur Schützen erhalten die im ersten Drittel der Ergebnisliste gelistet sind. Ingolf Müller erzielte 266 Ringe und belegte Platz 65. Gerd Leonhardt schoss 258 Ringe, er wurde 72.

Auch unsere drei Mädels, die den Landesrekord innehaben, schossen mit dem Zimmerstutzen bei den Meisterschaften. Die Mannschaft erzielte 800 Ringe was den

12. Platz bedeutete. Luisa Bartholomä erzielte 268 Ringe und belegte Platz 40.

Melanie Seelmann kam mit 267 Ringen auf Platz 44 und Susanne Steidel mit 265 Ringen auf Platz 51.

Pistolenschütze Stefan Max Holl ist in die Juniorenklasse aufgerückt.

Er startet für PSV Kaiserslautern. Er erreichte folgende Platzierungen:

Olympische Schnellfeuerpistole: 547 Ringe Platz 9

Luftpistole:                                    553 Ringe Platz 18

Freie Pistole:                                513 Ringe Platz 8

Sportpistole:                                 550 Ringe Platz 7

In jeder Disziplin lag er im ersten Drittel und gewann vier Leistungsmedaillen!!!

Dass bei einer Deutschen Meisterschaft nicht alles glatt läuft, davon können Niklas Christ und Mathias  Herder erzählen. Denn beide waren im ersten Durchlauf an der Waffen,- und Kleiderkontrolle gescheitert. Die Knöpfe der Schießjacke von Mathias mussten mehrmals versetzt werden und den Vorgaben der Sportordnung gerecht zu werden.

Nach mehrmaligem Messen gaben die Kontrolleure des DSB grünes Licht. Nun war alles paletti glaubten wir. Schon meldete sich Niklas. Sein Luftgewehr war über 100 Gramm zu schwer. Trotz Abbau von Zusatzgewichten und der Hilfe vom FWB- Mitarbeitern war auch beim zweiten wiegen die Waffe immer noch zu schwer.

Kurzerhand wurde ein Metallbetrieb aufgesucht und um Unterstützung gebeten.

Die Schlosserei Kick war sehr hilfsbereit und sägte am Gewicht der Backenkappe 60 Gramm ab. Die Schulden an die Schlosserei wurden mit Pfälzer Wein beglichen.

Beim dritten wiegen und nach 3 ½ Std. war es endlich geschafft, 15 Gramm unter Limit somit stand dem Start von Niklas und Mathias nichts mehr im Wege.

Doch damit nicht genug. Mathias wurde direkt nach seinem Wettkampf zur Doping-, Waffen,- und Klamottenkontrolle durch Kampfrichter des DSB gebeten.

Es gab keine Beanstandungen.

 

Schlosserei Kick als freundliche Helfer in der Not
Mathias nach dem Wettkampf und nach Dopingkontrolle
Mathias bei der Kleiderkontrolle